Energie und Klimaschutz

Kunststoffverarbeitung funktioniert nicht ohne Energie. Energie ist ein bedeutender Kostenfaktor für die Unternehmen der Kunststoff verarbeitenden Industrie. Deshalb engagiert sich der GKV für eine faire Energiepolitik und unterstützt Unternehmen bei Energieeffizienz und Klimaschutz.

Der GKV hat sich mit anderen mittelständischen Industriebranchen zum Bündnis Faire Energiewende zusammengeschlossen und bringt sich aktiv in die Diskussion um die Energiepolitik in Deutschland ein. Die Energiepreise sind durch rein nationale Abgaben und Steuern schon in den vergangenen Jahren massiv gestiegen. Jetzt haben die explodierenden Energiepreise einen Punkt erreicht, der für viele mittelständische Unternehmen nicht mehr bezahlbar ist. Trotz voller Auftragsbücher stehen viele vor dem Aus mit irreversiblen Folgen für die Lieferketten, die Wertschöpfung und die Arbeitsplätze in unserem Land. Für unsere 10.000 Unternehmen mit rund einer Million Beschäftigten steht viel auf dem Spiel. Es geht um nicht mehr und nicht weniger als die Zukunft der mittelständischen Industrie in Deutschland. 

Für Mitgliedsunternehmen seiner Trägerverbände organisiert der GKV ein Energieeffizienz- und Klimaschutznetzwerk, um den Erfahrungsaustausch der Unternehmen untereinander zu fördern. Die Bundesregierung und eine große Zahl von Wirtschaftsverbänden und -organisationen stimmen darin überein, dass die Energieeffizienz in der deutschen Wirtschaft wirksam und effektiv vorangebracht werden kann, wenn die Unternehmen diese Aufgabe in die eigenen Hände nehmen. Am 3. Dezember 2014 haben daher Vertreter der Bundesregierung und der führenden Verbände und Organisationen der deutschen Wirtschaft die Vereinbarung über die Einführung von Energieeffizienz-Netzwerken unterzeichnet. Seit Januar 2021 führen die Bundesregierung und 21 Verbände und Organisationen der Wirtschaft, darunter der GKV, sowie weitere Kooperationspartner die Netzwerkinitiative als Initiative Energieeffizienz- und Klimaschutz-Netzwerke fort. Neben der Steigerung der Energieeffizienz in Industrie, Handwerk, Handel, Gewerbe und Energiewirtschaft werden die inhaltlichen Schwerpunkte der Netzwerke um die Themen Klimaschutz, Energiewende und Nachhaltigkeit erweitert. Bis Ende 2025 sollen demnach 300 bis 350 neue Netzwerke initiiert und auf diese Weise neun bis elf Terawattstunden Endenergie sowie fünf bis sechs Millionen Tonnen Treibhausgasemissionen eingespart werden. Mit dieser Zielsetzung leistet die Initiative einen essentiellen Beitrag für die Erreichung der klima- und energiepolitischen Ziele der Bundesrepublik Deutschland.