Berlin, 21. März 2018

Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft – Deutsche Kunststoffbranche bezieht gemeinsam Position

Die Verbände der Wertschöpfungskette Kunststoff in Deutschland ziehen beim Thema Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft an einem Strang. Das bekräftigten die Vorsitzenden der Verbände der Kunststofferzeugenden Industrie, der Kunststoff verarbeitenden Industrie und des Kunststoffmaschinenbaus in Deutschland, Dr. Josef Ertl (Vorsitzender PlasticsEurope Deutschland e. V.), Ulrich Reifenhäuser (Vorsitzender VDMA Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen) und Dirk E. O. Westerheide (Präsident Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e. V.) bei einem Treffen in Berlin.

Eine erfolgreiche und gut funktionierende Kreislaufwirtschaft mit Kunststoffen ist den Verbänden ein zentrales Anliegen. Dies betonen die drei Organisationen auch in einem gemeinsamen Positionspapier, in dem sie auf die im Januar 2018 von der Europäischen Kommission vorgelegte Strategie zu Kunststoffen in der Kreislaufwirtschaft Bezug nehmen. Die Verbände bekennen sich zur unternehmerischen Verantwortung für Ressourcen- und Umweltschonung. Weiterhin begrüßen die Verbände insbesondere den Vorschlag der Europäischen Kommission zur Intensivierung des Dialogs der betroffenen Akteure wie Hersteller, Recycler und Verwaltung. Eine Steuer auf Kunststoff, Kunststoffprodukte oder Produkte, die Kunststoff enthalten, lehnen die Verbände ab.

Zum Download: Eine europäische Strategie für Kunststoffe in der Kreislaufwirtschaft - Gemeinsame Position der deutschen Kunststoffbranche (PDF - 82 KB)

Bildunterschrift:Dirk E. O. Westerheide, Präsident Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e. V., Dr. Josef Ertl, Vorsitzender PlasticsEurope Deutschland e. V. und Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender VDMA Fachverband Kunststoff- und Gummimaschinen (v.l.n.r.) beim Treffen in Berlin am 21. März 2018 anlässlich der Veröffentlichung des gemeinsamen Positionspapiers zur EU-Kunststoffstrategie.

Der GKV ist die Spitzenorganisation der deutschen Kunststoff verarbeitenden Industrie. Als Dachverband bündelt und vertritt er die gemeinsamen Interessen seiner Trägerverbände und agiert dabei als Sprachrohr gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Die Kunststoff verarbeitende Industrie ist mit einem Jahresumsatz von 63,7 Mrd. € und 323.000 Beschäftigten in 2.949 Betrieben einer der bedeutendsten Wirtschaftszweige in Deutschland. Die vorwiegend mittelständisch geprägte Branche zeichnet sich durch hohe Innovationskraft und eine vielfältige Produktpalette aus. Kunststoffe werden zu Verpackungen, Baubedarfsartikeln, technischen Teilen, Halbzeugen, Konsumwaren und vielen anderen Produkten verarbeitet.

Pressekontakt

Ansprechpartner:
PlasticsEurope Deutschland e.V.
Sven Weihe
Tel.: 069 - 2556 1307
E-Mail: sven.weihe@plasticseurope.org
www.plasticseurope.org