Freizeit und Sport

Die Kunststoffverarbeitung im Sport- und Freizeitsektor hat eine lange Tradition. Auf der Suche nach einem Ersatz für die Billiardkugel aus Elfenbein wurde Mitte des 19. Jahrhunderts Cellulose-Nitrat (Celluloid) entwickelt und damit der Grundstein für die Kunststoffindustrie gelegt.

Heute sind Kunststoffe gerade in der extrem dynamischen Sport- und Freizeitindustrie wahre High-Tech-Materialien. Hoch entwickelte karbonfaserverstärkte Kunststoffe ermöglichen die Produktion leichter und gleichzeitig äußerst strapazierfähiger Anwendungen wie z. B. Golfschläger oder Angelruten.

Tennisschläger werden aus Karbon-Nylonverbünden im hochtechnisierten Spritzgussverfahren gefertigt. Selbst der gute alte Fußball kann seine heutigen Eigenschaften - rund, leicht, belastbar, elastisch aber formwahrend - nur durch den Einsatz von Kunststoffen wie Schaumstoffen und Polyurethan erlangen.

Nähere Informationen erhalten Sie bei pro-K Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff und bei der AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe - Trägerverbände des GKV.

pro-K Industrieverband Halbzeuge und Konsumprodukte aus Kunststoff e. V.

AVK - Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e. V.